zurück© beachten

Übergang am Poensgen Park / Abzweigstelle Anger

Der Übergang in der Nähe der Abzweigstelle Anger / Aufnahme vom 16.03.2012 - freigeschnitten mit EH 546

Hier mal ein Zitat 1 aus der Ratinger Lokalpresse aus dem Artikel Bahn-Getute: Lösung in Sicht? aus dem Jahr 2011:

... Mit Hinweis auf die jüngste RP-Berichterstattung 2 haben sich jetzt Peter W. und Cornelia S. vom
Junkernbusch erneut an den Bürgermeister sowie an die Fraktionen gewandt. Ihr erstes Schreiben vom Mai sei
von der Stadt unbeantwortet geblieben. Sie plädieren für eine einfache Lösung: "Wir fordern eine sofortige
Durchfahrterlaubnis für den Landwirt durch den Cromford-Park." Dann könnte der Bahnübergang demontiert
werden, die Pfeiferei hätte ein Ende. ...

Bemerkenswert ist daran: Bei Peter W. und Cornelia S. handelt es sich um die Bewohner der
ehemaligen Abzweigstelle Anger. Sich als Bewohner eines Stellwerks über Bahnlärm zu
beschweren ist schon seltsam. So benehmen sich normalerweise nur Städter, die
aufs Land ziehen und sich dann über Hühner, Schweine und Mist beschweren.

1- Namen im Gegensatz zum Zeitungsartikel abgekürzt
2- Krach um Bahnlärm

Pressemeldung BGS-Düsseldorf vom 21.06.2005 (ots) -

Am gestrigen Abend, gegen 17.45 Uhr kollidierte auf der Güterzugstrecke von Wülfrath- Flandersbach nach Ratingen-Lintorf
ein Güterzug mit einem Traktor. Der Traktor mit Anhänger wollte im Bereich "Blauer See" einen unbeschrankten Bahnübergang
queren . Dabei überhörte der 57 jährige Fahrer das Achtungssignal des herannahenden Zuges. Als er ihn schließlich bemerkte,
versuchte er rückwärts den Überweg zu verlassen. Dabei verkeilte sich der Traktor mit dem Anhänger. Trotz geringer
Geschwindigkeit des Zuges konnte eine Notbremsung den Zusammenstoß nicht verhindern. Die Ladegabel des Traktors prallte
im Bereich der Windschutzscheibe auf die Lok und beschädigte diese. Dadurch wurde der Traktor zur Seite geschleudert.
Wie durch ein Wunder blieb der Traktorfahrer unverletzt. Er gab an, wegen des Motorgeräusches und der Klimaanlage den Zug
überhört zu haben. Der Lokführer des 2200 t schweren Güterzuges erlitt einen Schock und wurde vor Ort abgelöst.Die Höhe des
entstanden Sachschadens ist zu Zeit noch nicht bekannt. Die Strecke, die ausschließlich dem Güterverkehr dient, war längere Zeit
gesperrt.

In der Lokalausgabe Ratingen der Rheinischen Post vom 22.06.2005 wird "im Bereich "Blauer See" einen unbeschrankten Bahnübergang"
konkretisiert: Übergang am Poensgenpark.

23.10.2005 mittlerweile ist die Gleiskurve am Abzw.Anger freigeschnitten. Auch nördlich des Übergangs ist das Sichtfeld für den Lokführer
erweitert worden (im Bild EH 543).

zurück© beachten